15.000 in der Lichterkette sind ein machtvolles Zeichen gegen die Atomenergie

plakat_asse-lichterketteDie Linksfraktion im Niedersächsischen Landtag wertet die Lichterkette von Braunschweig über das Atommülllager Asse und Wolfenbüttel bis zum Schacht Konrad als großen Erfolg der Anti-Atom-Bewegung. In Wolfenbüttel hatten sich auch zahlreiche Abgeordnete der LINKEN aus dem Niedersächsischen Landtag und dem Bundestag in die Lichterkette eingereiht. Der umweltpolitische Sprecher der Landtags-LINKEN, Kurt Herzog, sagte nach der Aktion:

"Heute Abend haben 15.000 Teilnehmer eines gezeigt: Sie werden nicht akzeptieren, dass über ihre Köpfe hinweg entschieden wird."

Weiterlesen in der Pressemitteilung "15.000 in der Lichterkette sind ein machtvolles Zeichen gegen die Atomenergie" von Kurt Herzog, MdL Niedersachsen.

LINKE unterstützt Anti-Atom-Proteste in Gorleben 2008

081108_plakat_gorlebenDie Anti-Atom-Bewegung hat für den 8. November zu einer bundesweiten Protestdemonstration in Gorleben aufgerufen. DIE LINKE unterstützt den Aufruf und beteiligt sich an den Protesten vor Ort mit zahlreichen Aktivitäten. Der Vorstand ruft Mitglieder, Sympathisanten und Sympathisantinnen auf, sich an den gewaltfreien Protesten zu beteiligen.

Weiterlesen in der Pressemitteilung "Atomkraft? Nein Danke!"von Maren Kaminski, Mitglied im Vorstand der Partei DIE LINKE, im Beschluss des Parteivorstandes "Bundesweite Anti-Atom-Demonstration Gorleben am 8. November 2008" vom 18. Oktober 2008 und auf der LINKEN-Webseite "Atomkraft? - Nein Danke! Stopp Castor! Gorleben soll leben!" zu den Castor-Protesten.

PDS legt Entwurf für KWK-Gesetz vor

Im Februar 2000 legte die PDS-Fraktion im Bundestag einen Entwurf für ein Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung vor. Durch den Preisverfall im Zuge der Liberalisierung des Strommarktes kam der KWK-Ausbau quasi zum Erliegen. Durch den Gesetzesentwurf soll der Weiterbetrieb bestehender KWK-Anlagen abgesichert und der Ausbau neuer Anlagen gefördert werden. Leider fand der Gesetzesentwurf keine Zustimmung der anderen Bundestagsfraktionen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok