Pressespiegel

Presseartikel, die im Vorfeld, während und nach der Konferenz "Genug für Alle - sozial.öko.logisch" erschienen sind.

 

31. Januar 2017, Frankfurter Rundschau:  Öko geht nicht ohne sozial

Die Erkenntnis, dass wir unsere gravierenden ökologischen Fragen nicht werden lösen können, wenn wir nicht gleichzeitig soziale Gerechtigkeit herstellen, ist nicht neu. Aber sie ist noch viel zu wenig in der breiten Diskussion angekommen. Weiterlesen

30. Januar 2017, junge Welt: Über »sozial-ökologischen Umbau« (Auszüge aus der Begrüßungsrede von Niema Movassat)

Die Fragen: »Wie weiter? Wie werden wir in Zukunft leben; wie werden wir arbeiten?« – stellen sich in dieser, meiner Heimatregion mit besonderer Dringlichkeit. (…) Dennoch ist es schwieriger geworden, diese wichtigen Diskussionen zu führen. Denn das politische Umfeld, in dem wir uns bewegen, hat sich in letzter Zeit verschlechtert. Seit einer Woche ist Donald Trump Präsident der USA. Kurz darauf verschwand auf der Homepage des Weißen Hauses jeglicher Hinweis auf den Klimawandel. Trump meint, der Klimawandel sei Fake News, von China erfunden; der Kampf gegen den Klimawandel ein Kampf gegen die Arbeitsplätze in den USA. Weiterlesen

30. Januar 2017, neues deutschland: Für 99 Euro nach Mallorca fliegen?

»Genug für Alle« – so lautete das Motto einer Konferenz, zu der die Rosa-Luxemburg-Stiftung und die Linksfraktion im Bundestag am vergangenen Wochenende nach Essen einluden. Die rund 400 Teilnehmer versuchten sich an der Ausbuchstabierung einer ökologischen, antikapitalistischen Politik. Weiterlesen

28. Januar 2017, klimaretter.info: Kein Untergang des Bratenlands – ein Standpunkt von Eva Bulling-Schröter

Die industrielle Fleischproduktion ist ein echter Klimakiller – und wird trotzdem subventioniert. Oft hört man, dass die Erhöhung der Steuern auf tierische Nahrung nur wieder die armen Menschen treffen würde. Das ist zu kurz gedacht: Der Staat kann durch höhere Steuereinnahmen für Fleisch mehr Geld für andere Dinge ausgeben. Wichtig ist nur, dass er die richtigen aussucht. Weiterlesen

17. Januar 2017, junge Welt:  »Wir wollen den Kohleausstieg bis 2035«

Die Linke veranstaltet Konferenz zum umweltverträglichen Umbau der Wirtschaft. Ein Gespräch mit Hubertus Zdebel Weiterlesen

13. Januar 2017, Die Freiheitsliebe. Journal für kritischen Journalismus: Der Kapitalismus zerstört Arbeit und Natur – Im Gespräch mit Sabine Leidig:

Die Linke ist bekannt dafür konsequent an der Seite der Beschäftigten für soziale Belange zu stehen, weniger bekannt ist dagegen ihr ökologisches Profil. Noch seltener wird darüber diskutiert wie beides miteiander in Einklang gebracht werden kann, dieses Ziel hat die Ende Januar stattfindende Konferenz „Genug für alle! sozial.öko.logisch“. Wir haben mit Sabine Leidig, Organisatorin der Konferenz und Bundestagsabgeordnete, über die Konferenz, die Zerstörung der Natur und die Transformation des Kapitalismus gesprochen. Weiterlesen

27. Dezember 2017, junge Welt: »Zweiklassengesellschaft am Mittagstisch«

Ökologische Standards verbessern sich nur durch Druck auf Industrie und Politik. Ein Gespräch mit Michael Kopatz Weiterlesen

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren