Ätzendes Klima in neuen Autos

Rolf-van-Melis_pixelio.deIn Fahrzeugklimaanlagen sorgt bislang das fluorierte Treibhausgas Tetrafluorethan (R134a) für Kühlung. Das wird sich demnächst ändern, da die Richtlinie 2006/40/EG über Emissionen aus Klimaanlagen in Kraftfahrzeugen den Einsatz dieses Stoffes in neuen Typen von Pkw und Pkw-ähnlichen Nutzfahrzeugen ab dem 01.01.2011 verbietet. Zurzeit werden zwei mögliche Alternativen zu diesem Kältemittel betrachtet. Zum einen handelt es sich um CO , was allein schon aus Klimaschutzgründen die erste Wahl sein sollte. Die zweite Option ist ein fluorierter Stoff und nennt sich kurz 1234yf. Dieser relativ neue Stoff hat einige Eigenschaften, die ihn als Kühlmittel für Autos allerdings sehr gefährlich machen: 1234yf ist leicht entzündlich und bildet beim Verbrennen Fluorwasserstoffsäure (Flusssäure) und das in Mengen, die für Menschen sehr ungesund sind.

Rede und Pressemitteilung von MdB Ralph Lenkert.
Ungefährliche und klimaschonende Kältemittel in Kfz-Klimaanlagen verwenden (Antrag der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag)
Gesundheitliche Gefährdung von Kfz-Nutzern durch das Kältemittel HFO-1234yf (Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.