Fachgespräch Endlagerung: Gorleben oder anderswo?

Das Suchverfahren zur Lagerung hochradioaktiver Atomabfälle
FG nuclear waste 1471361 960 720 1 300x300Hierzu veranstaltet die Bundestagsfraktion DIE LINKE. am 22. März 2019 in Berlin ein öffentliches Fachgespräch.

Noch immer ist die dauerhafte unterirdische Lagerung hoch radioaktiver Atomabfälle (Endlagerung) in Deutschland nicht geklärt. Mit dem Inkrafttreten des von CDU/CSU, SPD und Grünen beschlossenen Standortauswahlgesetzes auf Basis der Empfehlungen der »Endlager-Kommission« hat im Sommer 2017 das Verfahren begonnen, um im gesamten Bundesgebiet nach einem geeigneten Ort für die Lagerung dieser brisanten Abfälle zu suchen.

Weiterlesen: Fachgespräch Endlagerung: Gorleben oder anderswo?

Was hat die Kohlekommission gebracht?

Deckblatt AbschlussberichtDer Abschlussbericht der Kohlekommission (offiziell Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung - KWSB) umfasst einschließlich Anlagen 278 Seiten. Bringt er den Kohleausstieg so voran, dass Deutschland seinen ehrlichen Beitrag leistet, die Pariser Klimaschutzziele zu erfüllen? Und wie sieht es aus mit der sozialen Absicherung von Kumpeln und Revieren? Hier eine erste Analyse (pdf)

 

 

 

Hambacher Forst retten – Kettensägen zu Windrädern!

Hambi ForstDie Bundestagsfraktion DIE LINKE. hat am Montag eine Solidaritätserklärung mit den Protesten im Hambacher Forst verabschiedet. Sie unterstützt sie genauso wie die Großdemo gegen die weitere Zerstörung des Hambacher Forstes im Oktober im Rheinland. Der Parteivorstand der LINKEN hatte bereits am Wochenende einen Beschluss zur Unterstützung des Widerstands gegen den weiteren ungebremsten Braunkohleabbau und die Zerstörung des uralten Waldes gefasst.

Weiterlesen: Hambacher Forst retten – Kettensägen zu Windrädern!

Sozial und ökologisch: Einstieg in den Ausstieg – Jetzt!

LINKE stellte auf Klimaschutz-Demo Positionen zu Kohleausstieg vor

P1080431

Die große Koalition hält an uralten Kohlekraftwerken fest wie eine Raucherin an der letzten Kippe. Dabei führt jedes weitere Jahr, um das der Beginn des Kohleausstiegs verschleppt wird, zwangsläufig zu einem härteren Abschaltplan. Schließlich darf nur noch eine begrenzte Menge an Treibhausgasen in die Atmosphäre gelangen, soll die Erderwärmung begrenzt werden.

Weiterlesen: Sozial und ökologisch: Einstieg in den Ausstieg – Jetzt!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok