ÖPNV – gut für alle!

OePNV Konferenz2020Forum zu solidarischer Mobilität
am 13.3. 2020 in Berlin

In den Innenstädten stauen sich die Autos und vergiften die Luft. Auf dem Land fehlen attraktive Angebote mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Mobilität wird zunehmend vom Geldbeutel abhängig. Es wird Zeit, den Verkehr anders zu organisieren. Mobilität muss umwelt- und klimafreundlich, barrierefrei und für alle bezahlbar sein. Wir brauchen eine sozial-ökologische Verkehrswende!

DIE LINKE. im Bundestag setzt sich für ein attraktives und verlässliches Angebot mit Bussen und Bahnen und eine Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein.

Wie kommen wir dorthin? Wie schaffen wir familienfreundliche, gut bezahlte tarifliche Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im Öffentlichen Nahverkehr? Wie kann es gelingen, die Infrastruktur im Öffentlichen Nahverkehr und das Angebot mit Bussen und Bahnen auszubauen und gleichzeitig die Fahrpreise zu senken?

Zu diesen und weiteren Fragen wollen wir mit Ihnen und Euch ins Gespräch kommen:

Am Freitag, 13. März 2020, 11 bis 16.30 Uhr
Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus, Europasaal
Konrad-Adenauer-Straße 1, 10557 Berlin

Weiterlesen: ÖPNV – gut für alle!

Wie der Berliner Senat die Zerschlagung der S-Bahn vorantreibt

Die S-Bahn ist das Herzstück des Berliner Nahverkehrs. Nun überschlagen sich die Ereignisse: Große Teile des Berliner S-Bahn-Netzes werden ausgeschrieben. Für die  Zukunft ist zu befürchten, dass verschiedene Betreiber die S-Bahn unter sich aufteilen.

Keine Stadt der Welt hat ein solch intelligentes System aus Kreuz und Ringbahn wie Berlin, das auch das Umland fast vollständig abdeckt. Auf eigenen Gleisen mit einem eigenen Elektrifizierungssystem fährt die Berliner S-Bahn auf einem Netz, das zwar häufig parallel zu Fernverkehrsstrecken verläuft, aber trotzdem völlig unabhängig ist.

Weiterlesen: Wie der Berliner Senat die Zerschlagung der S-Bahn vorantreibt

Veranstaltungstipp: Zukunft der AutoMobilität

VW Werk Wolfsburg klKlimakrise, Diesel-Skandal, Zoll- und Handelskonflikte mit den USA sowie der technologische Nachholbedarf bei Elektromobilität und Digitalisierung stellen die deutsche Automobilindustrie vor große Herausforderungen.
Die Erhitzung des Weltklimas erfordert eine radikale Verkehrswende zugunsten des Rad- und Fußverkehrs, des ÖPNV und der Bahn. Es geht zudem um den sozial-ökologischen Umbau der Automobilindustrie, die mit zwei Millionen Beschäftigten eine Schlüsselindustrie in Deutschland ist. In den nächsten Jahren könnten hunderttausende Arbeitsplätze zur Disposition stehen. Im Wandel stehen wir an der Seite der Beschäftigten. Die Fraktion DIE LINKE lädt Akteur*innen aus der Gewerkschafts- und Umweltbewegung zur Konferenz ein, um gemeinsam die ökologischen, sozialen und industriepolitischen Rahmenbedingungen der Transformation der Autoindustrie zu diskutieren.

Weiterlesen: Veranstaltungstipp: Zukunft der AutoMobilität

Ökologische Politik und Beschäftigungssicherung sind kein Gegensatz – im Gegenteil

autos 3631086 960 720 Im Zusammenhang mit einer Sozial-ökologischen Transformation gelangt man bei Diskussionen, wie diese zu gestalten ist, früher oder später   immer zur Arbeitsplatzfrage. Fallen durch die Transformation Stellen weg? Könnten gar neue Stellen geschaffen werden und in welchen   Arbeitsfeldern? Gerade bei der, aus ökologischer Sicht, nötigen Schrumpfung und Konversion der Automobilbranche, stößt man schnell auf die   damit verbundenen Frage nach den Arbeitsplätzen, die hierdurch bedroht zu sein scheinen.

Weiterlesen: Ökologische Politik und Beschäftigungssicherung sind kein Gegensatz – im Gegenteil

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.