Mehr Platz für Fußgängerflächen, Fahrradwege und Elektrokleinstfahrzeuge

„Entgegen der bisherigen Planung will Verkehrsminister Scheuer Elektrokleinstfahrzeuge - per Akku und Motor betriebene Tretroller - auf Gehwegen nicht zulassen. Bleibt Fußgängern die Auseinandersetzung um Raum mit E-Rollern erspart, kommt sie nun auf Fahrradfahrende zu. Wir brauchen dringend mehr Platz und bessere Wege für den Radverkehr. Anderenfalls sind viele Unfälle mit den neuen E-Rollern in unseren Städten vorprogrammiert“, erklärt Ingrid Remmers, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der öffentlichen Anhörung im Bundestag zu Elektrokleinstfahrzeugen. Remmers weiter:

Weiterlesen: Mehr Platz für Fußgängerflächen, Fahrradwege und Elektrokleinstfahrzeuge

Europäisches Nachtzug-Netz: Seit Jahren eine Forderung der Linksfraktion im Bundestag

LunaLinerVor der Europawahl geben sich alle europäisch. So taucht auch die Forderung nach einem europäischen Nachtzugnetz auf. Neu ist dies nicht. Die Linksfraktion im Bundestag setzt sich seit 2013 für die Nachtzüge ein, als die DB AG beschlossen hat, diese auslaufen zu lassen (siehe dazu: "Nachtzüge im Bundestag – ein Drama in fünf Akten". Während die Regierung die Nachtzüge damals für entbehrlich hielt, hat sie 2017 einen eigenen Antrag vorgelegt. Wir haben unseren Antrag neu aufgelegt, die Grünen zogen ebenfalls nach (mehr zur Debatte von 2017).

Mir der LINKEN heißt es weiterhin:
Für Klimaschutz und gegen Fluglärm: Flüge auf die Züge - Ausbau eines europäoschen Nachtzugnetzes!
> Wahlprüfsteine DIE LINKE „Back on Track / Stay Grounded“ zur Wahl des Europaparlaments

Weiterlesen: Europäisches Nachtzug-Netz: Seit Jahren eine Forderung der Linksfraktion im Bundestag

Bus & Bahn statt SUV: Protestaktion bei VW-Hauptversammlung

Transparent: Bus & Bahn statt SUVAm Dienstag, 14.5. findet um 9 Uhr eine Protestaktion vor der VW-Hauptversammlung in Berlin statt. Neben den kritischen Aktionär*innen ruft die ethecon-Stiftung dazu auf, die den "black-planet-award" an die Männer an der Spitze des weltgrößten Autokonzern vergibt. Und auch Klimagerechtigkeitsgruppen rufen zur öffentlichkeitswirksamen Aktion auf: Extinction RebellionGegenstrom Berlin und Robinwood. Unter der Überschrift "VW tötet" wollen sie gegen den Autoverkehr protestieren - dort wo die Verantwortlichen sitzen:

VW-Hauptversammlung
14. Mai 2019, 9:00 Uhr
im City Cube, Messedamm 26 (P14), Messe Süd, 14057 Berlin

Weiterlesen: Bus & Bahn statt SUV: Protestaktion bei VW-Hauptversammlung

Warum Elektroautos dem Klima schaden

ElektroautoUnter der Überschrift „voll unter Strom – die deutschen Hersteller investieren Milliarden in die Elektrifizierung ihrer Flotten“ schreibt der Autotester Friedhelm Greis in der Bundestagszeitung DAS PARLAMENT (März 2019) über die vielfältigen Probleme, die es mit der so genannten Elektromobilität gibt: fehlende Ladeinfrastruktur, hoher Preis, niedrige Reichweiten, kritische Batterieproduktion. Bedauerlich, denn „Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos soll eigentlich dabei helfen, die Klimaziele zu erreichen, die Luftqualität in den Städten zu verbessern und den Lärmpegel zu verringern.“ 

Und dann folgt der entlarvende und entscheidende Satz: „Gerade für Hersteller von schweren Oberklassewagen bieten Elektroautos die Möglichkeit, die immer strenger werdenden Flottengrenzwerte einzuhalten und hohe Strafzahlungen zu verhindern.“

Weiterlesen auf "Die Freiheitsliebe - dein Portal für kritischen Journalismus"

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok