Gute Landwirtschaft ohne Spekulanten

Gute Landwirtschaft ohne Spekulanten

von Dr. Kirsten Tackmann

Gute Landwirtschaft – für DIE LINKE ist das weitaus mehr als tier- und umweltfreundliche Lebensmittelproduktion. Denn eine wirklich gute Landwirtschaft hat auch mit guten Arbeitsbedingungen, angemessener Bezahlung, mit einer guten Infrastruktur, mit lebendigen Dörfern zu tun. Dabei geht es nicht darum, ob ein landwirtschaftlicher Betrieb klein oder groß ist.

Weiterlesen: Gute Landwirtschaft ohne Spekulanten

Der Bundesagrarhaushalt 2019 ist inakzeptabel

von Dr. Kirsten Tackmann

Mit Koalitionsmehrheit ist der Bundeshaushalt für das Jahr 2019 nun beschlossen. Von rund 356 Milliarden Euro entfallen etwas über 6 Milliarden Euro, also 1,8 Prozent auf den Bereich Ernährung und Landwirtschaft. Das sind zwar 135 Millionen Euro mehr als für 2018, doch trotz dieser Erhöhung bleibt der Etat ein eher kleiner Posten im Bundeshaushalt. Im Vergleich dazu bekommt das Verteidigungsministerium allein skandalöse 4 Milliarden Euro zusätzlich.

Weiterlesen: Der Bundesagrarhaushalt 2019 ist inakzeptabel

Beweidung des Tempelhofer Feldes - Schäfermeister Kucznik macht auf Not der Schäfereien aufmerksam

Am Freitag, 19. Oktober 2018 besuchten Dr. Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin und Dr. Gesine Lötzsch, haushaltspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE den Schäfermeister Knut Kucznik, der seit knapp einer Woche das Tempelhofer Feld beweidet - um auf die sich seit Jahren zuspitzende Situation der Schäferinnen und Schäfer aufmerksam zu machen. Denn trotz der wichtigen gesellschaftlichen Arbeit für den Natur-, Klima- und Hochwasserschutz sowie für die biologische Vielfalt ist die wirtschaftliche Lage der Schäfereien so prekär, dass sie vor dem Aus stehen - Folgen einer verfehlten EU-Agrarpolitik und ihrer Umsetzung in Deutschland.

Weiterlesen: Beweidung des Tempelhofer Feldes - Schäfermeister Kucznik macht auf Not der Schäfereien aufmerksam

Kein Ackerland für Spekulant!

Kein Ackerland für Spekulant!

Diese Losung war auf einem der vielen selbstgemalten Plakate zu lesen, mit denen am vergangenen Montag eine kleine Schaar vom nordhessischen Bahnhof Eichenberg zur Gemeinderatssitzung ins zwei Kilometer entfernte Hebenshausen zogen. Die etwa 150 Menschen demonstrierten gegen ein neues Logistikzentrum, das dort auf über 80 Hektar bestem Ackerboden errichtet werden soll. Der Großinvestor „Dietz AG“ ist mit der Vermarktung beauftragt. Der Deal findet mit Unterstützung der Landesentwicklungsgesellschaft statt. Die Bügerinitiative gegen diese Pläne hat viele gute Argumente, welche die nur 1800 Einwohner-kleine Gemeinde betreffen, die ein gewaltiges finanzielles Risiko eingeht. Hier geht es um die Lebensqualität der Menschen, die einem Renditeobjekt mit 16 Meter hohen Hallen geopfert würde.

Weiterlesen: Kein Ackerland für Spekulant!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok