Publikationen / Downloads

 

Aktuelle Publikationen der Bundestagsfraktion

apkg cover

Aktionsplan Klimagerechtigkeit
Dies ist der umfassende Plan, mit dem die Linksfraktion im Bundestag der Klimakrise begegnen will. Das Kapitel „Der Rote Faden für Klimagerechtigkeit“ schildert die Ausrichtung, die linke Klimaschutzpolitik haben muss: Der ökologische Umbau ist eine existenzielle Notwendigkeit. Er kann umso schneller und breiter erfolgen, je mehr er den Geist sozialer Gerechtigkeit atmet und die Menschen demokratisch ermächtigt. Die Freiheit von Angst und die Gewissheit, dass die Zukunft nicht nur für wenige, sondern für alle zu gestalten ist – das sind die mobilisierenden Triebkräfte, die wir jetzt brauchen. Wie wir uns Klimagerechtigkeit konkret vorstellen, wird anhand der Sektoren Energie, Verkehr, Industrie, Gebäude und Ernährung/Landwirtschaft erläutert. Eingerahmt wird dies von Kapiteln zum Investitionspakt, zu linker Strukturpolitik, zu internationaler Solidarität (Handel und Rohstoffe) und Konfliktprävention.
Download des Aktionsplans (pdf, 104 Seiten, 2,6 MB)

Faltblatt Nulltarif Nulltarif für Bus und Bahn
Weniger Autos. Mehr Gerechtigkeit. Bessere Lebensqualität.
Dieses Faltblatt (A5, 8 Seiten) erläutert das Potential einer offensiven Verkehrswende für die Lebensqualität aller Menschen und die Bedeutung, die der kostenfreie Nahverkehr dabei spielen kann. Und: Es ist bezahlbar, wenn das Geld nicht weiter in die Subventionierung der schädlichen Verkehrsträger fließt.
Download des Faltblattes (pdf, 353 kB)
cover mfa Mobilität für alle - Forderungen für einen attraktiven öffentlichen Verkehr
(4. überarbeitet Auflage Juii 2020)

Diese Broschüre (A5, 30 Seiten) fasst zusammen, was die Linksfraktion im Bundestag für die Weiterentwicklung des öffentlichen Verkehrs als zentrale Säule einer umfassenden Mobilitätswende fordert. Wir wollen ein attraktives, barrierefreies und verlässliches Angebot, gute Taktzeiten und Verbindungen sowie ein einheitliches und einfaches Tarifsystem mit einer Mobilitätsgarantie auch in ländlichen Regionen. Und wir wollen familienfreundliche und gute Arbeitsbedingungen und Löhne für die Beschäftigten, denn sie halten alles am Laufen.
Nur mit insgesamt weniger Verkehr wird ökologische Mobilität und mehr Lebensqualität für alle möglich. Denn die Belastungen und Schäden durch unser derzeitiges Verkehrssystem sind nicht mehr hinnehmbar. 
Download der Broschüre (pdf, 7,4 MB)

Titel Bahn Broschüre Seite 01

Bahn für alle und alles - Bahnpolitik für eine sozialökologische Verkehrswende
Diese Broschüre (A5) fasst die Vorstellungen und Forderungen der Linksfraktion zur Bahnpolitik zusammen.
2. überarbeitete Auflage, Juni 2019

Download der Broschüre (pdf, 1,17 MB)

Cover Radfahren

Radfahren für alle - Für gerechte Verkehrsverhältnisse: Radverkehr fördern!
Die Förderung des Radfahrens ist ein ganz zentraler Baustein innerhalb der Verkehrswende, mit der sich die Lebensqualität für uns alle enorm steigern ließe. Die Linksfraktion setzt sich in dieser Broschüre ausführlich mit der Realität und dem Potential des Radverkehrs auseinander.
Download der Broschüre (A5, pdf, 3,45 MB) 

Zum Thema: Positionspapier der Linksfraktion zu bundespolitischen Maßnahmen für den Fahrradverkehr 
>> Langfassung (12 S.);     >> Kurzfassung (2 S.)

StVO Papier

Positionspapier 
Sozial-ökologischer Neustart des Verkehrsrechts

In diesem 17-Seitenpapier werden u.a. sichere Wege für Fuß und Rad, eine Neuaufteilung des öffentlichen Raums in der Stadt sowie mehr Handlungsspielraum für Kommunen gefordert, um die Verkehrswende selbst gestalten zu können. >> Download (pdf)

plan b mobil titel 256 x160

PLAN B konkret:
Nulltarif im öffentlichen Nahverkehr.
Eine Offensive für sozialökologische Mobilität und Lebensqualität.

Diese Broschüre (A5, 56 Seiten) zeigt, dass ein grundlegender Wandel in der Verkehrspolitik nötig und möglich ist: Bis 2025 könnte sozialiökologische Mobilität für alle ermöglicht werden - zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem ÖPNV. Gleichzeitig könnte damit ein erhebliches Plus an Lebensqualität erreicht werden. Im Zentrum einer solchen Offensive könnte der Nulltarif im öffentlichen Nahverkehr stehen. >> Download der Broschüre (pdf, 1,86MB)

Broschuere Mobilitaet Land

Ingrid Remmers, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag:
Nachhaltig mobil - für gute Lebensqualität auf dem Land.
Neue Wege zu mehr Mobilität mit weniger Verkehr.

Ist soziale Teilhabe ohne Auto auf dem Land angesichts dünner Fahrpläne oder gänzlich fehlender Haltestellen denkbar? Diese Broschüre (A5, 30 Seiten) zeigt Lösungen auf, die für ländliche Räume ganz individuell entwickelt wurden, um dort eine gute Lebensqualität für alle durch Grundversorgungsstrukturen und einen attraktiven Nahverkehr zu gewährleisten. Darüber hinaus bietet die Broschüre einen Überblick über die aktuelle Finanzierung des Nahverkehrs in Deutschland, zeigt Probleme auf und bringt Reformvorschläge in die Diskussion ein.     >> Download der Broschüre (pdf, 1,84MB)


Verkehrspolitisches Zirkular

Von 2010 bis 2017 veröffentlichten die drei Bundestagsabgeordneten der LINKEN Sabine Leidig, Herbert Behrens und Thomas Lutze ein „Verkehrspolitisches Zirkular“. Es dokumentiert die verkehrspolitische Arbeit der LINKEN im Bundestag, ist aber auch offen für Beiträge zu einer linken Verkehrspolitik aus weiteren Kreisen in und außerhalb der Partei DIE LINKE.

VZ10 Cover kl Nr. 10, Frühjahr 2017
Verkehrswende / Fahrradförderung auf Bundesebene // Bahnprivatisierung / Stuttgart 21 / Nachtzüge / Preissystem // Bundesverkehrswegeplan 2030 – Straße – Schiene – Wasserwege // Reformkommission Großprojekte / Autobahn-Gesellschaft / Ortsumfahrungen / Pkw-Maut / Selbst fahrende Autos / Abgas-Skandal // Seeschifffahrt // Flugverkehr // Konferenz Genug für alle
>> 68 Seiten, PDF (2.324kB)
VZ09 Titel kl Nr. 9, Frühjahr 2016
Dieselgate: Nur die Spitze des Eisberges
Bundesfernstraßengesellschaft: Privatisierung/ÖPP, Demokratieverlust, Hindernis für sozialökologische Verkehrswende
Weitere Themen: Bundesverkehrswegeplan 2030 // Fehmarnbelt-Querung // Elektro-Mobilität // Schienen-Fernverkehr / DB-Fernverkehrskonzept 2030 / Güterverkehr / Preissystem / Stuttgart 21 // Schwarzfahren entkriminalisieren // Rotterdamer Hafen / Reeder // Luftverkehrsgesetz / Kabinenluft // Privatisierungen in Griechenland
>> 80 Seiten, PDF (3.084kB)
VZ08 Nr. 8, Winter 2014/15
20 Jahre Bahnreform / KOPF-machen Konferenz / Nachtzüge- und Autozüge / Stuttgart 21 / Bahn streckeFrankfurt – Fulda / Westerwald-Taunus-Tunnel /Bahnlärm // Fahrscheinloser Öffentlicher Verkehr // Infrastruktur-Finanzierung / Bundesverkehrs wegeplan /Reformkommission Großprojekte // Maut / SelbstfahrendeAutos / Uber / Autolobby // WSV // Flugverkehr // Degrowth-Konferenz
>> 75 Seiten, PDF (5.336kB)
Nr. 7, Sommer 2012
Unsere Forderungen zum Flugverkehr // Das Nein in München zur dritten Startbahn // Verlagerungspotential des Flugverkehrs auf die Schiene – allgemein und konkretisiert für Frankfurt/M. und Bremen // Es gibt keine Jobmaschine Flugverkehr // Nur-Frachtflüge // Personelle Verflechtung bei Fraport // Die Subventionen im weltweiten Flugverkehr – allgemein und konkretisiert für den Flughafen Leipzig-Halle // Das A380-Debakel //  Gutachten und Anträge zu den Folgen von Nachtflügen // Andere gesundheitliche Schäden durch Flugverkehr // Das Desaster beim Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) // Der BER wird immer ein  Zuschussbetrieb sein // Bastelbogen »Der Flieger zum Nachtflugverbot«
>> 78 Seiten, PDF (5.512kB)
ImVZ06 Nr. 6, Anfang 2012
Verkehrswachstum // EU-Verkehrspolitik + EUWeißbuch // Investitionsrahmenplan setzt falsche Prioritäten //  Fernbusliberalisierung stoppen, Schienenausbau vorantreiben // Bürgerbeteiligung bei Verkehrsprojekten // Fußverkehr // Fluglärm // Emissionshandel +  Luftverkehrssteuer // Bahnpreiserhöhung //  DB-Trassenpreise // Stuttgart 21 // Inselbahnhof Lindau // Ortsumfahrungen // Straßenbaulobby // Elektroautos // WSV // Sportboote
>> PDF (3.189 kB)
Nr. 5, Winter 2011/2012: Bahn der Zukunft - Zukunft der Bahn
Sonderheft mit Texten und Debattenbeiträgen von der Fachtagung der Fraktion DIE LINKE zur Struktur der Deutschen Bahn.
Zehn Thesen zu Eisenbahngeschichte und -struktur // 1993 bis 2005: Von der Bahnreform zu ersten Börsen-Gehversuchen // 2000-2009: Ära Mehdorn und gescheiterter Bahn-Börsengang // Antrag zur Bahnstruktur mit Anmerkungen // Gemeinwohlbilanz für die DB AG // Skizze einer künftigen Organisation der DB als Genossenschaft // Öffentlicher Verkehr in der Schweiz und Organisationsform der SBB // Vergleich von SBB und ÖBB und die Europäisierung öffentlicher Bahnen // Vergleich von SBB und DB // Anforderungen von Umweltverträglichkeit und Klimagerechtigkeit an die Bahn
>> PDF (1.651 kB)
ImVZ04 Nr. 4, Mai 2011:
Erfolg im Stresstest: Beiträge zum Stand der Bewegung und zu Kritik an S21 und der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm.
Andere Themen: EU-Weißbuch und TEN-Projekte // Vorschlag neue Struktur der DB // Schienenlärm und Rheintalbahn // Eisenbahnunglück in Hordorf // Unpünktlichkeit der Bahn – Beispiel Erfurt // SPNV-Wettbewerb // Bedarfsplan Schiene // Reaktivierung von Schienenstrecken im Saarland // Atomstrom-Bahn // Auswirkungen von Autobahnen auf Wohnstrukturen // ÖPNV im ländlichen Raum // Finanzierung Straßeninfrastruktur // Wasser- und Schifffahrtsverwaltung // Maritime Konferenz.  >> PDF (4.758 kB)
ImVZ03 Nr. 3, Juli 2010: Aus aktuellem Anlass erschien diese Ausgabe früher als geplant: In diesem Juli 2010 sind in mindestens 48 ICE-Zügen die Klimaanlagen ausgefallen. Die Hintergründe für dieses neuerliche Bahn-Desaster werden hier ausführlich ausgeleuchtet. Dass die Deutsche Bahn AG auf ihrem Privatisierungskurs „kaputt gespart“ wurde, ist inzwischen Allgemeingut. Der Verkehrsminister sagte im ZDF: "Ein Sparzwang war die Folge, um betriebswirtschaftliche Zahlen zu erzeugen, die den Börsengang ermöglichen sollten." Was aber folgt aus dieser Erkenntnis? Peter Ramsauer muss jetzt schwitzen, denn nicht mehr und nicht weniger steht auf der Tagesordnung, als den Kurs der Bahn grundlegend zu ändern! >>PDF
ImVZ02 Nr. 2, Juni 2010: Wussten Sie, dass die Vertreter des Bundes bei der Bahn überwiegend aus Männern bestehen, die privatkapitalistische Konzerne vertreten? Dass der neue Bahn-Aufsichtsratschef im Führungsgremium einer der größten „Heuschrecken“ sitzt? Andere Themen im zweiten Verkehrspolitischen Zirkular: Sackgasse Elektro-Pkw // PPP-Projekte // Privatisierung im Straßenbau // Konferenz Auto.Mobil.Krise // Nachtflugverkehr // Hafen-Konferenz. >>PDF
ImVZ01 Nr. 1, März 2010: Themen des 50-seitigen ersten Heftes: Pkw-Maut // Bahnpreise // Stuttgart 21 // Bahnprivatisierung // Busfernverkehr // Hochgeschwindigkeitsstrecke Paris – Frankfurt/M // Fehmarnbeltquerung.  >>PDF



 Weitere Publikationen aus der Bundestagsfraktion


Sonderbericht

Abgasskandal - Sondervotum der Fraktion DIE LINKE zum Untersuchungsschuss des Bundestags der 18. Wahlperiode
Der 5. Parlamentarische Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages legte 2017 seinen Abschlussbericht zum „Abgasskandal“ vor. Die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD erklärten damit den Abgasbetrug in der deutschen Automobilindustrie und den Umgang der Bundesregierung mit dem Skandal für aufgeklärt. Dieser Bewertung folgte die Fraktion DIE LINKE nicht und erstelle ein eigenes Sondervotum zum Abschlussbericht. Ein Blick in die aktuellen Nachrichtenmeldungen bestätigt – ein Ende des Abgasskandals ist nicht in Sicht. Immer neue Enthüllungen über Manipulationen zeigen, dass der Betrug an Kundinnen und Kunden sich innerhalb der Autobranche zu einem Geschäftsmodell entwickelt hat. Darum ist dieses Sondervotum nötig gewesen, das Herbert Behrens in einer Broschüre jetzt noch mal gesondert präsentiert.
>> PDF, 1,84MB

Autonomes

Das selbstfahrende, kollektivierte Auto als Baustein der Verkehrswende?
Mit diesem Diskussionspapier wollen wir eine Diskussion zur Frage der künftigen Rolle des selbstfahrenden Automobils anstoßen. Viele Fragen sind dabei noch offen. Wie sollte ein städtisches Konzessionsmodell aussehen? Werden die Auto-Mobil-Flotten Teil oder ergänzendes Angebot des ÖPNV? Werden sie durch private oder öffentliche Anbieter betrieben? Welche Beschränkungen sollten Kommunen für Privat-Pkw in Innenstädten erlassen können? Was wird aus den Beschäftigten der Produktion, was aus Taxi- und Busfahrer*innen?
Download des Faltblattes (PDF)



avp-niedersachsen-124x175   x160

Niedersachsen - sattelfest und bahnverwachsen
Es gibt in Niedersachsen seit Jahrzehnten einen massiven Ausbau des Straßennetzes und der Flughäfen. Es gab jahrzehntelang einen Abbau des Schienennetzes. Es gibt aktuell nicht den erforderlichen Ausbau und so gut wie keine Streckenreaktivierungen. Und es gibt Großprojekte wie die Autobahn A22/A20 und die Y-Trasse, die gewaltige Mittel binden und die in Widerspruch zu einer nachhaltigen Verkehrsorganisation stehen. Sicher ist: Lässt man den Marktkräften (in einem ohnehin bereits »verkehrten Verkehrsmarkt«!) weiter freien Lauf, dann wird das Transitland Niedersachsen von einem gewaltig wachsenden Verkehr auf Straßen– vor allem von der Lkw-Walze – förmlich überrollt.
Nur eine systematische Politik zur Förderung der nicht motorisierten Verkehrsarten zu Fuß gehen und Rad fahren, des öffentlichen Verkehrs im Allgemeinen und des schienengebundenen Verkehrs im Besonderen wird den Anforderungen von Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit gerecht.   >> PDF, 54 Seiten, 6.182kB

studie-oeffentlichkeitsbeteiligung Öffentlichkeitsbeteiligung und Umweltmediation bei großen Infrastrukturprojekten
Ansatzpunkte für eine verbesserte Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in der Bundesrepublik Deutschland
Berlin, Mai 2011. AutorInnen: Felicia Petersen und Michael Zschiesche (UfU, Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V.).
>> PDF, 296kB            mehr Informationen zum Thema
Im-Reader-Maritime-Konferenz Dokumentation der Maritimen Konferenz am 13. November 2010 in Wismar: „Die maritime Wirtschaft unserer Küstenländer zwischen Flaute und frischer Brise“
Haben die Beschäftigten in den Häfen an der deutschen Nord- und Ostseeküste eine Zukunft? Werden sich die Hafenbetreiber und Hafenbetriebe nur dann International behaupten können, wenn – oft auf Kosten der Natur – Infrastruktur und Hafenanlagen (Suprastruktur) massiv ausgebaut werden?
Diese Fragen sind für die ökologisch, soziale und ökonomische Entwicklung Norddeutschlands existenziell. Eine Konferenz der LINKEN war deshalb dringend nötig. Nach der Bildung einer Landtagsfraktion im September 2009 kann DIE LINKE in allen norddeutschen Ländern auch parlamentarisch initiativ werden - und sie muss es.
Der Reader dokumentiert die Vorträge, enthält Stellungnahmen und Positionspapiere, gibt Zusammenfassungen der Foren und zieht ein Fazit zur gesamten Konferenz. >> PDF (5.024 kB)    >>  Fazit zur Konferenz
Im-Sozialticket-Broschuere Aktualisierte Fassung der Broschüre „Sozialticket kommt in Fahrt. Informationen über Initiativen und bestehende Sozialtickets“ erschienen. 2009 haben wir mit der ersten Auflage versucht, einen neuen Überblick über die existierenden Sozialtickets und der Sozialticket-Initiativen zu schaffen. Der Überblick ergab damals 50 städtische Initiativen, 30 in (Land-)Kreisen und fünf in Regionen. Nun sind es 70 Initiativen in Städten, 39 in (Land-)Kreisen und 11 regionale Zusammenschlüsse. Wie erfolgreich eine gemeinsame und beharrliche Auseinandersetzung um ein Sozialticket sein kann, zeigt das kontinuierliche Anwachsen der bestehenden Sozialtickets. >> PDF (1.356 kB)
Im-Reader-Stadtautobahnen Auswirkungen innestädtischer Autobahnen auf die Sozialstruktur angrenzender Wohngebiete
Die Untersuchung‚ Auswirkungen innerstädtischer Autobahnen auf die Sozialstruktur angrenzender Wohngebiete, ist der Frage nachgegangen, ob lärm und emissionsbelastende große Verkehrsanlagen, wie innerstädtische Autobahnen, zu einer deutlichen sozialen Abwertung von angrenzenden Wohngebieten führen und dabei der Entstehung von Problemquartieren Vorschub leisten kann.
Im Ergebnis kann belegt werden, dass die von Stadtautobahnen ausgehenden Effekte in einem deutlichen und signifikanten Ausmaß die Sozialstruktur verändern. >> PDF (2.049kB)
BBW Bahnsinniges Baden-Württemberg
Stuttgart 21 muss verhindert werden, damit die Bahn für alle besser werden kann. Dieses zerstörerische Projekt würde für mehr als ein Jahrzehnt einen erheblichen Teil aller Schieneninvestitionen für Baden-Württemberg binden. Wir wollen kleckern statt klotzen: Auf den folgenden Seiten stellen wir unser Konzept für ein Bahnsinniges Baden-Württemberg vor – mit drei Grundlinien und 15 einzelnen Schienenprojekten. Mit dabei: Unsere Alternativen für Stuttgart und für die Verbindung nach Ulm.14 Milliarden Euro wird Stuttgart 21 mit der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm realistischerweise verschlingen. Wir zeigen, wie man mit der gleichen Summe dafür sorgen kann, dass die Bahn für alle im Land spürbar verbessert wird. >> PDF
imbbw-lang Bahnsinniges Baden-Württemberg - Die Langversion des Konzepts
Stuttgart 21 würde für mehr als ein Jahrzehnt einen erheblichen Teil aller Schieneninvestitionen für Baden-Württemberg binden. Wir wollen kleckern statt klotzen: Mit unser Konzept für ein Bahnsinniges Baden-Württemberg geben wir drei Grundlinien vor: Für den Ausbau des Schienennetzes in Richtung Flächenbahn, für ein Elektrifizierungsprogramm sowie für die Revitalisierung von Bahnhöfen. Das Konzept enthält außerdem  15 einzelne Schienenprojekten, darunter unsere Alternativen für Stuttgart und für die Verbindung nach Ulm. Statt nur ein Großprojekt zu finanzieren, könnte man mit der gleichen Summe dafür sorgen, dass die Bahn für alle im Ländle spürbar verbessert wird.  >> PDF
  Bahn-Allgemeinwohl Die Bahn am Wohl der Allgemeinheit ausrichten!
Aus Anlass des wiederholten Winterchaos' der Bahn als Fortsetzung der Pannenserie wurde auch im Bundestag über die Deutsche Bahn AG diskutiert. Wir dokumentieren in diesem Reader die Reden von Gregor Gysi und Sabine Leidig sowie den Antrag der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag: „Die Bahn im Einklang mit dem Grundgesetz am Wohl der Allgemeinheit orientieren“ mit ausführlichem Begründungsteil. >>PDF
klug kleckern statt klotzen
Wir brauchen eine Bürgerbahn
        und keine Mega-Projekte wie Stuttgart 21

Stuttgart 21 ist – wie zuvor der Transrapid – ein zerstörerisches Verkehrs-Großprojekt. Es verschlingt Milliarden Euro Steuergelder und schadet dem Schienenverkehr: Im Hauptbahnhof entstehen für die Fahrgäste längere und beschwerliche Wege. Im Untergrund wird ein brandgefährliches
Nadelöhr geschaffen. Die acht Milliarden Euro, die S21 am Ende kosten wird, fehlen der Schiene anderswo.  >>PDF

Klima und Verkehr
Nirgendwo wächst der Ausstoß von Treibhausgasen so schnell wie im Straßen-, Flug- und Schiffsverkehr. Der Transportsektor steht heute in der EU schon an zweiter Stelle der „Klimaschädlinge“. Zugleich gibt es kaum einen anderen Bereich, in dem so viel Emissionen eingespart werden können. Die Chancen für schnell wirksamen Klimaschutz sind groß, wenn wir Verkehrsalternativen durchsetzen. > Folder (4-Seiten)  

Climate and Transport   
Greenhouse gas emissions caused by road, air and ship transportation are increasing faster than emissions from other sectors. The transportation sector is the second largest “climate killer“ in the EU. At the same time there is no other sector for which emissions could be curbed more. Alternative solutions in the transport sector could have fast and dramatic climate mitigation impacts. > Folder (4 pages) 



 Publikationen von Landtagsfraktionen, Landesverbänden und Parteigliederung

Die Ökologische Plattform bietet eine Vielzahl an Publikationen auch zu verkehrpolitischen Themen

 

ImFlyerSolMob Flyer "Solidarische Mobilität"
Mobilität für alle ermöglichen // Förderung des Fuß- und Radverkehrs sowie von ÖPNV und Bahn // Demokratie und  Beteiligung bei Verkehrsprojekten stärken // Stadtplanung der kurzen Wege // Lebensqualität durch Umwidmung von Verkehrsflächen // Naherholung statt Lärm- und Abgasbelastung // Güterverkehr auf die Schiene // Reduzierung von Verkehrslärm und Abgasbelastung
Der Text dieses Flyers entstand 2012 als Beitrag für das Parteiprogramm von DIE LINKE. Erarbeitet wurde er von der Unter-AG Verkehr zusammen mit der BAG Umwelt/Energie/Verkehr und der Ökologischen Plattform. >> PDF (263kB); in hoher Auflösung (1,3MB)

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.