Naturschutz: Ersatzgeld statt Ausgleich ist Ablasshandel

DIE LINKE. im niedersächsischen Landtag kritisiert den Versuch der schwarz-gelben Landesregierung, im Naturschutzrecht sogenannte Ersatzgeldzahlungen mit Kompensationsauflagen gleichzustellen. "Ersatzgeld statt Kompensation ist letztlich ein Ablasshandel. Eingriffe in die Natur und Landschaft müssen in aller Regel vor Ort und Stelle ausgeglichen werden. Wenn sich der Ausgleich vermeiden lässt, indem man Ersatzgeld bezahlt, eröffnet das eine große naturschutzfachliche Grauzone." so Kurt Herzog, der umweltpolitische Sprecher der Landtagsfraktion nach der heutigen Sitzung des Umweltausschusses des niedersächsischen Landtags.

Weiterlesen in der Pressemitteilung DIE LINKE lehnt Ersatzgeldzahlung von CDU und FDP im Naturschutz ab von MdL Kurt Herzog.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.