Aktionstag & Sternmarsch gegen neue Tagebaue in der Lausitz, 7./8. Januar 2012

plakat sternmarsch 2012 800pxDer Kampf für eine erneuerbare & demokratische Energieversorgung und gegen neue Braunkohletagebau geht auch in 2012 weiter. Am kommenden Wochenende finden im Lausitzer Braunkohlerevier gleich mehrere Aktivitäten statt. "Gegen die Vernichtung unserer Dörfer!" lautet die klare Botschaft aus der Region und befeuert damit die aktuelle Debatte um die Brandenburger Energiestrategie.

"Wir lassen uns von der Landesregierung nicht an der Nase herumführen. Der schrittweise Ausstieg aus der Braunkohle muss kommen, ein neues Kohlekraftwerk in Brandenburg wird nicht mehr gebraucht. Deshalb muss auch die Planung des Tagebaus endlich abgebrochen werden." sagt Silvia Borkenhagen aus der von Abbaggerung bedrohten Ortschaft Grabko & Mitglied der Agenda21-Runde der Gemeinde Schenkendöbern.

* Aktionstag im Braunkohletagebaugebiet Schleife, 7. Januar 2012
(Exkursion, Infoveranstaltung, kulturelles Abendprogramm)

* Sternmarsch gegen neue Braunkohlentagebaue, 8. Januar 2012

Weiterlesen: Aktionstag & Sternmarsch gegen neue Tagebaue in der Lausitz, 7./8. Januar 2012

We are 99% - Occupy together

Occupy_99Ein zentraler Slogan der Wallstreet-Besetzer ist: "wir sind die 99%". Also die 99 Prozent, die nicht zu den Reichen gehören. Daran anknüpfend hat Naomi Klein, die bekannte Autorin und Streiterin gegen Globalisierung, eine vielbeachtete Rede gehalten, deren Inhalt der Guardian veröffentlichte und die nun in den sozialen Netzwerken um die Welt geht.

In ihrer Rede beschreibt Naomi die Prinzipien der neuen Bewegung, zu denen vor allem die horizontalen demokratischen Strukturen gehören und die unbedingte Gewaltfreiheit. Die Bewegung müsse zusammenstehen, für Jahre, um die gesellschaftlichen Werte grundlegend zu ändern. Für sie sei der wichtigste Slogan "I care about you" - ich empfinde für dich. Bezogen auf den Klimaschutz stellt sie fest, dass dieser eben auch die Angelegenheit der "99%" ist.

Weiterlesen: We are 99% - Occupy together

Für Klimagerechtigkeit, gegen neue Tagebaue und CCS - Klimacamp 2011 in der Lausitz

Lausitzcamp-Demo-Cottbus-2011-07-13"Unsere Energie ist nicht Eure Kohle" lautet das Motto einer Demonstration am 13. August 2011 in Cottbus gegen Braunkohleverstromung und CO2-Endlager, für dezentrale und demokratische Energiesysteme. Die Demo ist Teil des Energie- und Klimacamps 2011, das vom 7. bis 14. August in Jänschwalde stattfindet, unweit der Tagebaukante und in Sichtweite zu einem der größten Kohlekraftwerke Europas.

Neben Workshops zu internationaler Klimapolitik oder der Braunkohlewirtschaft in der Lausitz bietet das Camp auch Fahrradexkursionen zum Tagebau nach Lacoma und ein Fußballspiel "Klimakämpfer_innen gegen Dorfbewohner_innen". Auch wer einfach den Sommer bei Musik, Theater und Vokü genießen will, sollte sein Zelt einpacken und nach Jänschwalde kommen - und kann nebenbei noch was über Sorbisch/Wendische Kultur in der Lausitz lernen. Einen Vorgeschmack auf das Camp bietet das Mobi-Video.

Das komplette Programm ist nachzulesen in der Infobroschüre zum Camp. Dort findet Ihr auch ein nützliches Camp-ABC und Infos zur Anreise. Und Hinweise auf Aktionen zivilen Ungehorsams...

Weiterlesen: Für Klimagerechtigkeit, gegen neue Tagebaue und CCS - Klimacamp 2011 in der Lausitz

Camping für ein anderes Energiesystem

Logo-Lausitzcamp-Text-SmKlima- und Energiecamp in der Lausitz

Über die Atomenergie ist intensiv diskutiert worden, aber das Streiten für ein ganz anderes Energiesystem, mit erneuerbaren Energien und demokratischen Strukturen geht weiter. Mit einem Klima- und Energiecamp macht ein breites Spektrum politischer Gruppen und lokaler Bürgerinitiativen gegen die fossil-atomare Energieproduktion und die unterirdische Lagerung von CO2 mobil. Das Camp findet vom 7. bis 14. August in Jänschwalde statt.

"Wir wollen die Themen Klimagerechtigkeit und Energiekämpfe diskutieren und wieder auf die gesellschaftliche Agenda setzen. Unsere Lebensweise im globalen Norden trägt maßgeblich mit zum Klimachaos bei und die bisherigen Lösungsansätze sind völlig unzureichend. So verbraucht die erhoffte Speicher-Technologie für Kohlendioxid (CCS) selbst viel Energie, führt zum Aufschluss neuer Tagebaue - mit allen anderen Umweltproblemen - und ist zudem hochriskant." so Daniel Häfner, einer der Pressesprecher der Camp-Vorbereitungsgruppe.

Weiterlesen: Camping für ein anderes Energiesystem

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.