Danni bleibt! Alter Wald darf nicht unsinniger Autobahn zum Opfer fallen!

Danni bleibt kl

Ich war am Sonntag, 13.9. bei der Eröffnung des Protestcamps im Dannenröder Forst und beim solidarischen Waldspazierggang mit 800 Interessierten. Ich war beeindruckt von der baumeisterlichen Kraft und dem Engagement der Baumbesetzer*innen.

Der "Danni" wird zu einem neuen Symbol für die Klimaschutzbewegung: Während der "Hambi", der Hambacher Forst gegen die Kohlebagger gerettet wurde, wird dieser alter Wald gegen den Bau einer Autobahn verteildigt. Wald - und gerade alter Mischwald - ist das Wichtigste und sogar günstigste, war wir für den Klimaschutz haben. Und er bräuchte Jahrhunderte, um wieder so neu zu wachsen. Und ein so kostbarer Wald soll nun für das fossile Weiterso bei Energie und Verkehr weichen? Völlig absurd! 

Unten sind weitere Fotos von meinem Waldspaziergang. Siehe auch:

Wald statt Asphalt! Bäume verdorren und werden verdrängt – für noch mehr Autobahn!?

Im Bundestag stehen in dieser Woche die 13 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung auf der Tagesordnung – als erstes die „Nachhaltige Mobilität“. Wer sich mit der Entwicklung beschäftigt, stellt schnell fest, dass von Nachhaltigkeit keine Rede sein kann, wenn immer mehr Autobahnkilometer gebaut werden, wenn der Auto-und LKW-Verkehr immer weiter wächst und mit ihm der Verbrauch von endlichen Rohstoffen, die Versiegelung von Böden und nicht zuletzt der Ausstoß von klimaschädlichen Gasen. All das ist aber das reale Ergebnis der Verkehrspolitik in Deutschland – allen Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsversprechen zum Trotz. Dabei sind die Folgen des Klimawandels mit Artenverlust, Waldsterben und Trinkwasserknappheit längst auch hier angekommen. Dürreperioden haben die Widerstandskraft der Bäume so geschwächt, dass vor allem Fichten in den Tieflagen absterben. Besonders stark betroffen von den Waldschäden sind Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Niedersachsen und Hessen.

Ausgerechnet in Hessen aber wird derzeit eine Rodung vorbereitet. Für einen neuen Autobahnabschnitt (A49) sollen auf einer Fläche von etwa 100 Fußballfeldern kerngesunder, wild gewachsener Wald gefällt werden. Im Wasserschutzgebiet noch dazu. Dahinter stehen Planungen, die 40 Jahre alt sind. Ein Bundesverkehrswegeplan, der noch immer mehr Investitionen in den Neu-und Ausbau von Bundessfernstraßen vorsieht, als in den Ausbau der Eisenbahn. Solche Verkehrspläne tragen überhaupt nichts zur Lösung heutiger Probleme bei. Im Gegenteil. Längst sind vielerorts Alternativen erarbeitet worden (auch zur A49), die von Kommunen in der Region unterstützt werden. Die Reaktivierung und Modernisierung von Bahnstrecken gehört dazu.

Es ist widersinnig, am Bau dieser Autobahn festzuhalten.

Verkehrswende jetzt

Deshalb bekommen die Bürgerinitiative zum Schutz des Gleentales und das Aktionsbündnis „Keine A49“ derzeit viel Unterstützung. Immer mehr junge und ältere Menschen leisten Widerstand gegen eine Straßenbaupolitik „als gäbe es kein Morgen“. Mit Petitionen und Aufklärung, mit Waldspaziergängen und Baumbesetzungen.

Hier wächst eine gesellschaftliche Bewegung, die ähnliche Symbolkraft für den Ausstieg aus dem Autobahnbau entfalten kann, wie die Bewegung für den Hambacher Wald für den Kohleausstieg.20200913 163535 kl

Dass nun in Hessen der zuständige grüne Minister Tarek Alwazir als Vollstrecker dieser klimaschädlichen A49 in Erscheinung tritt, ist nicht nur ein Problem für Bündnis90/Die Grünen, sondern auch für die Demokratie. Denn die Mehrheitsverhältnisse im hessischen Landtag sind inzwischen ja deshalb andere, weil so viele Bürgerinnen und Bürger eine umweltverträgliche Wirtschafts- und Verkehrspolitik wollen.

Es muss möglich sein, solche veraltete Planung aufzugeben und zu ändern – zu Gunsten von nachhaltigen Alternativen. Ein Moratorium ist geboten. Und endlich eine soziale und ökologische Verkehrswende: Eisenbahn statt Autobahn und Wald statt Asphalt.

Wer die Bürgerinitiativen unterstützen möchte, findet hier Informationen und Anregungen: https://schutzgemeinschaft-gleental.de/petitionen/

 

 

Hier weitere Fotos, die ich bei meinem Besuch im Dannenröder Forst machte:

20200913 140932 kl

20200913 150134 kl

20200913 150250 kl

20200913 151159 kl

20200913 153802 kl

20200913 155250 kl

20200913 155455 kl

20200913 155559 kl

20200913 155627 kl

20200913 160917 kl

20200913 163226 kl

20200913 163820 kl

20200913 174538 kl

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.