Atommüll in die Sicherheitsverwahrung

LINKE-antiatom 260x144LINKE legt Konzept zur Atommüllverwahrung vor

Mit Einführung der Atomkraft  für militärische Zwecke und für die kommerzielle Energieerzeugung wurde ein ökologisches und ethisches Problem geschaffen, das seither stetig größer wird. Ein "Entsorgen" ist nicht möglich, impliziert dieser Begriff doch, genauso wie "Endlagerung", das Problem ließe sich aus der Welt schaffen. Die  Konzepte, die  seit den siebziger Jahren für den Umgang mit radioaktivem Abfall verfolgt wurden sind gekennzeichnet von Manipulationen, politischer Opportunität, Geheimabsprachen mit der Atomwirtschaft und Verantwortungslosigkeit gegenüber der Bevölkerung und müssen als gescheitert angesehen werden.

DIE LINKE lehnt die jüngsten Bestrebungen für ein Endlagersuchgesetz, die im angeblichen Konsens mit den Ländern durchgeführt werden, Gorleben als Option offen halten und wiederum in Hinterzimmern und unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, ab. Eine völlig neue Strategie für den Umgang mit Atommüll muss her, die sich aus einem demokratischen gesellschaftlichen Prozess entwickeln muss, in dem fünf wesentliche Schritte nacheinander gemacht werden müssen:

1.      unverzüglicher Atomausstieg und Aufarbeitung der Fehler
2.      Verfahren entwickeln
3.      Suche nach einem Verwahrungskonzept
4.      Festlegen standortunabhängiger Kriterien
5.      Standorte benennen und untersuchen

Das Konzept kann hier heruntergeladen werden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok