Alles auf Anfang - ohne Gorleben!

Gregor Gysi bei den Wendland-Protesten 2010"Wer ergebnisoffen einen Standort finden will, an dem der Atommüll für die nächsten Jahrtausende verwahrt werden kann, muss auf Gorleben und damit auf die Castor-Transporte dahin verzichten. Umweltminister Röttgen wird daran gemessen werden", erklärt Gregor Gysi, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des heutigen Treffens von Umweltminister Norbert Röttgen mit Vertretern der Länder. "Das Wie und Wo eines Lagerstandortes muss mit der Bevölkerung geklärt werden und nicht von den gleichen Akteuren, die seit Jahrzehnten Probleme verschweigen, vertuschen und beschönigen und obendrein mit der Asse ein ökologisches Desaster angerichtet haben."

Pressemitteilung von Gregor Gysi weiterlesen...

Weitere aktuelle Meldungen zu Gorleben und dem anstehenden Castortransport:

- Gorleben geht uns alle an - und ganz besonders die Prignitz

- Rechenfehler bei Strahlenmessungen in Gorleben entlarvt: Castortransport muss gestoppt werden

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.