Die Klimaskeptiker von der AfD

Evas Blog im nd 07.09.16Das kann jetzt wirklich keiner mehr schönreden: Die AfD hat sich vorerst in den deutschen Landesparlamenten festgesetzt. Nun stehen die »Blauen«, soweit bekannt, nicht nur für dumpfe Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus. Was bisher kaum Beachtung findet, und darum in meinem heutigen Blog auf die Tapete kommt: Mit den Rechtspopulisten sind ausgemachte Klimawandel-Leugner und Anhänger kruder Verschwörungstheoretiker auf der Bühne der großen Politik aufgeschlagen.

Weiterlesen: Die Klimaskeptiker von der AfD

Willkommen im Anthropozän!

141210a

Alberto Acosta hat in seinem ersten Beitrag zu unserem Blog seine Enttäuschung über die »Mängel des beklatschten Abkommens« von Paris aufgeschrieben. Seine starke, fundierte Kritik kann ich sofort unterschreiben. Auch mir ist die fehlende Verbindlichkeit, die nicht ausreichende Klimafinanzierung vom Norden in den Süden, das fehlende Ausstiegsdatum für Öl, Kohle und Gas zu wenig, um nur drei Schwachstellen zu nennen. Uns allen, die sich seit Beginn der internationalen Klimaverhandlungen in den 1990er Jahren auf dem diplomatischen Parkett der Vereinten Nationen bewegen, ist aber auch klar, dass der Pariser Vertrag genau das ist, was im UN-System mit seinen nervenaufreibenden Konsensentscheidungen machbar gewesen ist: nämlich ein klimapolitischer, globaler Minimalkonsens. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Weiterlesen: Willkommen im Anthropozän!

Paris und danach: Letzte Chance für den Klimaschutz

15 12 12 Eva auf Pariser Klimademo

Sonnabend, 19:28 Uhr, es ist so weit. "L'accord de Paris, il est accepté!", spricht Frankreichs Außenminister und Präsident der 21. Konferenz der Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention (COP21) Laurent Fabius der versammelten Staatenwelt ins Mikrofon. Seine Stimme ist erstaunlich ruhig, noch herrscht Anspannung auf dem Gipfelgelände. Doch dann, ins Satzende, bricht sich lauter Jubel im "La Seine", dem Saal der Vollversammlung auf dem Flughafengelände von Le Bourget, seine Bahn.

Stehender Applaus bei MinisterInnen, Delegationen, VerhandlerInnen aller Kontinente. Zu Freuen gibt es mehr als genug. Über 20 Jahre liegen hinter dem "Klimaprozess". Zähe Verhandlungen, bittere Enttäuschungen, kleinste Tippelschritte liegen hinter den KlimadiplomatInnen. Fachleute die meisten, viel zu oft belächelt für ihre Paragraphen-Manie, ihr Fachkauderwelsch, ihren langweiligen Kampf um Adjektive, Klammern und Klimaschutz-Mechanismen. Viel Häme auch für die immer neuen Beteuerungen, dass Klimakonferenzen in Durban, Cancún und Kopenhagen keine sinnlosen Quasseltreffen seien, bei denen am Ende eh nichts Neues herauskomme als noch mehr Treibhausgase, ausgestoßen in die angekratzte Atmosphäre von der COP-Karawane bei ihren Reisen rund um den Globus.

Weiterlesen: Paris und danach: Letzte Chance für den Klimaschutz

Klimaverhandlungen in Paris: Le Bourget in der Warteschleife

logo ebs cop parisEigentlich wollten die Franzosen schon am Freitag mit einem fertigen Klimaabkommen ins weekend. Doch ganz so einfach war die Landung zum Pariser Weltkimavertrag dann doch nicht. Überraschen tut das hier trotzdem niemanden. Noch nie wurde eine Klimakonferenz pünktlich fertig. Die Gastgeber versuchen das Ringen um einen »sauberen Abschlusstext« weiter in die richtige Richtung zu lotsen.

Gestern, am späten Abend kam der vorletzte Entwurf. Kaum noch Klammern, dafür aber nur noch halb so viele Worte wie noch vor einer Woche. Die »Feuermauer« zwischen Industrieländern mit hoher Verantwortung für Klimaschutz und Finanzierung, und Entwicklungsländer mit wenigen Verpflichtungen, wie sie in der Klimakonvention seit Jahren gilt, sie wurde etwas angeknackst.

Weiterlesen: Klimaverhandlungen in Paris: Le Bourget in der Warteschleife

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok