Statt Koalitionsstreit endlich Taten für den Bienenschutz!

Biene auf BlumeGleich zu Beginn Ihrer Amtszeit bekundete Frau Klöckner ihre Liebe zu den Bienen: sie seien systemrelevant und sollten unbedingt gerettet werden! Im Koalitionsvertrag 2018 steht sogar wörtlich „der Schutz der Bienen liegt uns besonders am Herzen“. Doch in Wirklichkeit lässt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, das direkt dem Landwirtschaftsministerium untersteht, den Einsatz von gleich mehreren bienenschädlichen Chemikalien weiter zu. Hiermit werden nicht nur eigene Versprochen gebrochen sondern auch die Stimme der Bürgerinnen und Bürger schlichtweg ignoriert, die sich laut gegen das massive Bienensterben aufbegehren! Frau Klöckner muss ihren Versprechen auch Taten folgen lassen!
(sieh dazu die Tagesschau: Langer Weg zu mehr Schutz für Bienen)

Glyphosat – Nein Danke!

Glyphosat ist das meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel der Welt und ein sogenanntes "Totalherbizid". Es tötet jede Pflanze, die nicht gentechnisch verändert wurde. Glyphosat ist laut WHO wahrscheinlich krebserregend beim Menschen und es trägt maßgeblich zum Artensterben in der Agrarlandschaft bei. So sind in Deutschland mehr als drei Viertel aller Fluginsekten aus den Schutzgebieten verschwunden. Bienen sind systemrelevant. Aber wir retten sie nur, wenn sich Bayer und Monsanto vom Acker machen müssen!

Rede von Sabine Leidig am 14.2. 2019 im Deutschen Bundestag unten als Video und Text.

Alarmierend zum Thema ist der Artikel in der taz vom 11.2. 2019: Studie zum weltweiten InsektensterbenKurz vor Kollaps. Wissenschaftler beobachten bei Insekten das „größte Aussterben seit der Perm- und Kreidezeit“. Das hat Auswirkungen auf das Ökosystem.

Weiterlesen: Glyphosat – Nein Danke!

Gute Landwirtschaft ohne Spekulanten

Gute Landwirtschaft ohne Spekulanten

von Dr. Kirsten Tackmann

Gute Landwirtschaft – für DIE LINKE ist das weitaus mehr als tier- und umweltfreundliche Lebensmittelproduktion. Denn eine wirklich gute Landwirtschaft hat auch mit guten Arbeitsbedingungen, angemessener Bezahlung, mit einer guten Infrastruktur, mit lebendigen Dörfern zu tun. Dabei geht es nicht darum, ob ein landwirtschaftlicher Betrieb klein oder groß ist.

Weiterlesen: Gute Landwirtschaft ohne Spekulanten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.