Atomkraft abschalten! Aktuelle Infos und Kommentare

RWE abschalten (20. April 2011)
Wer die Energiewende will, muss die Macht der großen Energiekonzerne brechen. "Der RWE-Vorstand muss endlich abgesetzt und die gesamte Energiewirtschaft der Profitgier von Aktionären entzogen werden", erklärt Sahra Wagenknecht anlässlich der Hauptversammlung des Energiekonzerne RWE.

Wirtschaften ohne Kohle und Uran (19. April 2011)
Das Reaktorunglück in Japan und die Demokratiebewegung in Nordafrika haben eine Gemeinsamkeit, von der selten gesprochen wird: Sie zeigen die Unhaltbarkeit eines wirtschaftlichen Wachstumsmodells, das auf der Ausbeutung von Öl und Atomkraft beruht. Kolumne von der stellv. Fraktionsvorsitzenden Ulla Lötzer.

70189457b2Neu erschienen: Broschüre "Für ein atomkraftfreies Bayern"
(18. April 2011)
Lange geplant als Beitrag zum 25. Jahrestag des GAU von Tschernobyl erhält die neue Broschüre zur Atomkraft in Bayern traurige Aktualität. "Dies ist keine Kampfschrift, sondern eine Informationsbroschüre, in der wir sachliche Argumente für einen schellst möglichen Ausstieg aus der Atomtechnologie zusammengetragen haben", so die Herausgeberin, Eva Bulling-Schröter.

Flugblatt TscherNObyl: Nie wieder und nirgends (18. April 2011)

Weiterlesen: Atomkraft abschalten! Aktuelle Infos und Kommentare

Argumente nicht gehört - erst grausame Katastrophe zwingt zum Umdenken

Die Bundestagsabgeordneten erhielten von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler e.V. einen offenen Brief, den wir hier zusammen mit den Thesen aus der beigelegten Studie veröffentlichen. Kritisiert wird in der Studie das Einknicken der Politik vor wirtschaftlichen Partikularinteressen und die Ignoranz gegenüber der zivilgesellschaftlichen Mehrheiten in Überlebensfragen. Zudem gäbe es einen neuen und erstaunlichen wissenschaftliche Konsens der Energieexperten in Deutschland über die langfristige Energie- und Klimapolitik, der kurz zusammengefasst lautet: "Eine Reduktion von CO2 bis zum Jahr 2050 um mindestens 80% ist in Deutschland – unterstützt durch demographische Faktoren (sinkende Bevölkerung) – technisch und wirtschaftlich mit unterschiedlichen Technologien (auch ohne CCS) möglich. Die Studie enthält einen Szenarienvergleich, listet Eck- und Streitpunkte sowie Risiken und Nebenwirkungen auf und benennt Energieeffizienz als notwendigen Paradigmenwechsel.
Die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler wurde 1959 von Carl Friedrich von Weizsäcker und weiteren prominente Atomwissenschaftlern ("Göttinger 18") gegründet, die öffentlich gegen eine atomare Bewaffnung der Bundeswehr aufgetreten sind.

Weiterlesen: Argumente nicht gehört - erst grausame Katastrophe zwingt zum Umdenken

.

abschalten-campact25_jahre-tschernobyl

Atom-Gau in Japan: Atomkraft ist nicht beherrschbar

Fukushima-ExplosionDie Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Klaus Ernst und Gesine Lötzsch, und der Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Gregor Gysi, erklären angesichts der Zuspitzung der Atomkatastrophe in Japan:

„Wir sind bestürzt über die jüngsten Ereignisse in Japan. Unsere Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und beim gesamten japanischen Volk, das nach Tsunami und Erbeben die Folgen einer atomaren Katastrophe bewältigen muss. Die Weltgemeinschaft darf Japan jetzt nicht alleine lassen.

Nach diesem Tag ist nichts mehr, wie es vorher war. Wir müssen jetzt weltweit umdenken. Die japanischen Meiler galten als die sichersten. Es ist spätestens jetzt klar, dass die Atomkraft nicht beherrschbar ist.

Wir brauchen ein weltweites Moratorium für die Atomkraft. Der Ausbau von Kapazitäten muss gestoppt werden. Deutschland muss sofort die Exportförderung für Atomkraftanlagen einstellen. In Deutschland müssen wir zu einer Politik der systematischen Reaktorabschaltung kommen, unverzüglich und unumkehrbar."

Weiterlesen: Atom-Gau in Japan: Atomkraft ist nicht beherrschbar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.