„Selbstreproduzierende Kleinflugkörper…“

Taube in New York, © Matthias Preisinger PIXELIO pixelio.deDie Schweizer Armee hatte 30.000 davon. 30.000 „selbstreproduzierende Kleinflugkörper auf biologischer Basis mit festprogrammierter automatischer Rückkehr aus beliebigen Richtungen“. Was ist das? Bündnerfleisch? Nein, es geht um Brieftauben. Nicht nur in der Schweiz (dort bis in die 90er Jahre) hatten Brieftauben vor allem militärische Bedeutung. Die Tauben Cher Ami im Ersten Weltkrieg und G.I. Joe im Zweiten erlangten Weltruhm und erhielten Verdienstmedaillen: Sie hatten durch ihre Nachrichtenübermittlung Menschenleben gerettet, Blutvergießen verhindert. 

Weiterlesen: „Selbstreproduzierende Kleinflugkörper…“

Linksfraktion fordert bundesweites Kormoranmanagement

Foto: Dieter Schütz, pixelio.deDie Bundestagsfraktion DIE LINKE kümmert sich um ein Problem, welches zwischen einigen NaturschützerInnen auf der einen und den Anglerverbänden oder FischerInnen auf den anderen Seite seit Jahren sehr umstritten ist. Wie soll mit dem geschützten Vogel Kormoran umgegangen werden? Er stellt für viele Angler und Fischer nicht nur ein Ärgenis dar, sondern bedroht zunemend auch Teichwirtschaften oder Fischereibetriebe in ihrer wirtschaftlichen Existenz. Gleichzeitig handelt es sich um eine geschützt Tierart, so dass man nicht so ohne weiteres zur Waffe greifen darf. Solange eine europäische Lösung nicht möglich ist, ist ein Handeln auf Bundesebene dringend erforderlich, findet die Linksfraktion und denkt dabei nicht unbedingt an Abschuss, sondern zum Beispiel an Eingriffe in das Brutgeschehen.

Weiterlesen: Linksfraktion fordert bundesweites Kormoranmanagement

Agrarpolitik muss mehr sein als Wirtschaftspolitik für Agrarunternehmen

Frau Aigners Ausrichtung der Agrarpolitik auf die Förderung der unternehmerischen Landwirtschaft wird den Problemen im Agrarsektor nicht gerecht. Während der fünf Berichtsjahre des nun vorgelegten Agrarberichts ist es nicht einmal gelungen, den Bäuerinnen und Bauern ein Einkommen zu ermöglichen, das annähernd mit dem deutschen Durchschnitt mithalten kann. Für das letzte Berichtsjahr (2009/2010) lag es sogar um 12.000 Euro unter dem Vergleichswert. Naturgemäß schwanken die Erträge und Einkommen der Landwirtschaftsbetriebe, aber selbst im besten Jahr lagen sie immer noch 5% unter dem deutschen Vergleichseinkommen. Zudem hat sich bis heute nichts getan in Sachen Mindestlohn für die in der Landwirtschaft Beschäftigten und für die vielen Saisonarbeitskräfte. Gerade diese Entwicklung schwächt die ländlichen Räume drastisch und verschlechtert deren Situation und Perspektiven.

Weiterlesen: Agrarpolitik muss mehr sein als Wirtschaftspolitik für Agrarunternehmen

Die agrarpolitische Gretchenfrage

Strohpuppen, Foto: josupewo, pixelio.deIn der EU wird aktuell die Gemeinsame Europäische Agrarförderpolitik  (GAP) nach 2013 diskutiert. Die Debatte läuft auf vollen Touren. Aber aus Sicht der LINKEN wird ein wichtiges Thema dabei ausgeblendet. Wir wollen eine geschlechtergerechte Agrarförderung!

Schauen wir auf die Situation der Frauen in Dörfern und kleinen Städten Deutschlands sind Gleichstellungsdefizite offensichtlich! Ein Beispiel: hier werden nur 9,7 % der Landwirtschaftbetriebe von Frauen geführt. Am ehesten noch in Ostdeutschland und ganz kleine. Damit stehen wir auf dem vorletzten Platz in der EU! Nur in den Niederlanden sind es mit 5,4 % noch weniger. Dagegen sind in den Baltischen Staaten weiblich geführte Landwirtschaftsbetriebe so selbstverständlich, dass man neidisch werden kann. In Estland stehen in 41,5 %, in Lettland in 47,1 % und in Litauen in 46,4 % der Betriebe Frauen an der Spitze. Auch in Polen gibt es 33 %, in Österreich 32,2 % oder in Rumänien 30 %  Betriebsleiterinnen. 

Weiterlesen: Die agrarpolitische Gretchenfrage

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.