Kampf um den Wald von Chimki!

Der Chimki-Wald ist ein 1500 ha großes Waldgebiet und Teil des Grüngürtels um die Metropole Moskau, die unter extremer Luftverschmutzung leidet. „Der Eichenwald ist einer der wenigen Orte an denen man in Moskau noch durchatmen kann“, so die Sprecherin der Waldschützer von Chimki, Jewgenija Tschirikowa.
Als russische Behörden 2006 die Genehmigung für den Autobahnbau zwischen Moskau und St. Petersburg mitten durch den Wald von Chimki erteilten, begann der Widerstand von Umweltschützern. Denn der Verlauf der Autobahn ist nicht alternativlos und die anderen Alternativen wären sowohl aus ökologischer als auch aus verkehrsplanerischer Sicht sich zu bevorzugen. Zudem verbietet das russische Waldgesetz die Rodung von Wäldern zum Bau von Straßen, wenn es Alternativen dafür gibt. Dieses Problem löste Putin jedoch mit einer Verordnung, die 145 Hektar des Waldparks von Chimki in die „Kategorie von Industrieböden […] für den Bau von Autobahnen“ überführte. Der Grund für die Wahl dieser Trasse ist Geld – denn das Land in unmittelbarer Nähe des Moskauer Flughafens ist für Investoren sehr interessant. Und um dieses Land zu erschließen, brauch es erst einmal eine Straße …

Weiterlesen: Kampf um den Wald von Chimki!

Naturschutz: Ersatzgeld statt Ausgleich ist Ablasshandel

DIE LINKE. im niedersächsischen Landtag kritisiert den Versuch der schwarz-gelben Landesregierung, im Naturschutzrecht sogenannte Ersatzgeldzahlungen mit Kompensationsauflagen gleichzustellen. "Ersatzgeld statt Kompensation ist letztlich ein Ablasshandel. Eingriffe in die Natur und Landschaft müssen in aller Regel vor Ort und Stelle ausgeglichen werden. Wenn sich der Ausgleich vermeiden lässt, indem man Ersatzgeld bezahlt, eröffnet das eine große naturschutzfachliche Grauzone." so Kurt Herzog, der umweltpolitische Sprecher der Landtagsfraktion nach der heutigen Sitzung des Umweltausschusses des niedersächsischen Landtags.

Weiterlesen in der Pressemitteilung DIE LINKE lehnt Ersatzgeldzahlung von CDU und FDP im Naturschutz ab von MdL Kurt Herzog.

Waldpolitik ist mehr als das Denken in Festmetern

Wald_OktoberDie Wälder sind von elementarer Bedeutung. Sie sind für die Menschen gleichermaßen unersetzliches Natur- und Kulturgut. Und schon immer waren und sind sie für uns ein nicht wegzudenkendes Wirtschaftsgut. Die Wälder sind aber auch – und das zuvorderst – von elementarer Bedeutung für die globalen Wasser- und Stoffkreisläufe, das Klima und den Erhalt der biologischen Vielfalt. Die ganze Welt weiß um die Bedeutung der Wälder, trotzdem verschwinden sie massenhaft. Deshalb ist es so wichtig, das Bewusstsein der Menschen für ihre nachhaltige Bewirtschaftung zu stärken. Wir sprechen von 31 Prozent der weltweiten Landfläche.

Weiterlesen: Waldpolitik ist mehr als das Denken in Festmetern

Nachhaltige Holzeisenbahn

Holzeisenbahn, Günter Havlena, pixelio.de Die Nachfrage nach umwelt- und sozialverträglichen Holzprodukten boomt. Doch wie können Verbraucherinnen und Verbraucher gutes von schlechtem Holz unterscheiden?

Holz ist ein angenehmer Rohstoff. Er ist warm, weich und duftet gut. Ob als Holzeisenbahn, als Kaminfeuer oder als Weihnachtsbaum: Holz und Holzprodukte können viel Freude bereiten. Bei all dieser Glückseligkeit wird die Frage nach der Herkunft des Holzes oft verdrängt. Wie wurde der Wald bewirtschaftet? Wo stammt das Holz her? Wie werden die Forstarbeiter entlohnt? 

Weiterlesen: Nachhaltige Holzeisenbahn

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.