Wer dann vernünftig ist und kann's sich leisten, kauft sich eine Gans (Wilhelm Busch)

Drei GänseÜber fünf Millionen Gänse werden in Deutschland pro Jahr verspeist – die meisten zu Weihnachten. Da sind sie ausgewachsen und reif. Aber das Bild der schnatternden Gänseschar, die sich morgens auf die Wiese und abends, satt von frischem Gras zurück in den fuchssicheren Stall treiben lässt, trifft nur für die wenigsten der im Supermarkt angebotenen gefrorenen Vögel zu. 80 Prozent der in Deutschland vertilgten Gänse kommen aus der Turbomast, häufig - aber nicht nur - aus dem osteuropäischen Raum. Der günstigste Braten einer tiefgefrorenen Mastgans kostet 2,99 Euro pro Kilo (vermute ich zumindest). Für eine Gans vom Bauern nebenan oder auf dem Markt kostet das Kilo mindestens 10 Euro, bei Biogänsen sind bis zu 15 Euro zu berappen. Das kann sich nicht jeder leisten. Also doch eine Gans aus der Tiefkühltruhe des benachbarten Discounters? Die Sache hat einen Haken. Sogar mehr als einen – nicht nur den an dem die mit Maisbrei gefüllten Stopfbehälter hängen.

Weiterlesen: Wer dann vernünftig ist und kann's sich leisten, kauft sich eine Gans (Wilhelm Busch)

Böden erhalten - Eigentumsfrage stellen

Alexander Süßmair, MdB (DIE LINKE), Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und Sprecher für ländliche Räume der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, erklärt zum „Internationalen Tag des Bodens“ am 5. Dezember:

„Die Ressource Boden ist begrenzt. Wir müssen sorgsam mit Ihr umgehen, weil sie eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen ist. Der Internationale Tag des Bodens erinnert uns daran, dass wir verpflichtet sind, die Böden weltweit zu schützen, ihre Fruchtbarkeit zu erhalten und zu verbessern. Nur durch eine nachhaltige und zunehmend ökologisch orientierte Landwirtschaft wird es uns gelingen, die Ausweitung der Wüsten zu stoppen, Erosion und Verödung von Böden zu verhindern.

Weiterlesen: Böden erhalten - Eigentumsfrage stellen

Vorschläge der EU-Kommission zum Milchmarkt sind enttäuschend

Die EU-Kommission hat am 9. Dezember 2009 beschlossen, dass ab 2012 im Milchsektor nationale und EU-weite Erzeugergemeinschaften zugelassen sein sollen. Allerdings will die EU deren Marktanteil europaweit auf 3,5 % und auf nationaler Ebene auf 33 % begrenzen. Alexander Süßmair, Agrarexperte der LINKEN im Bundestag, bewertet die neuen Regelungen als unzureichend.

Weiterlesen: Vorschläge der EU-Kommission zum Milchmarkt sind enttäuschend

Schwarz-gelbes Weihnachtsgeschenk an Alteigentümer

Rede, TOP 38, Flächenerwerbsänderungsgesetz (Koal.+ EA LINKE)

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Gäste!

Für viele Menschen in Ost und West ist das heutige Thema sehr emotional Sie merken das sicherlich; denn Bodeneigentum hat eine besondere Bedeutung: Boden ist Grundlage für ein existenzielles Gut der Menschheit, nämlich die Nahrungsmittel, und Boden ist nicht vermehrbar.

Im Gegenteil: Wir verlieren noch heute jeden Tag 100 Hektar Ackerboden, beispielsweise durch den Straßenbau.

Boden wird also dringend gebraucht. Er ist knapp, und er kann nur einmal verteilt werden. Deshalb war und ist die Bewirtschaftung der eigenen Scholle eine der sensibelsten Fragen der Menschheit.

Weiterlesen: Schwarz-gelbes Weihnachtsgeschenk an Alteigentümer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.