E-Autos: von wegen emissionslos und sauber!

Elektroautos sind nicht die ökologische Lösung der Verkehrsprobleme. Sie sind nur unwesendtlich emissionsärmer und brauchen viele kritische Rohstoffe. Sie verstellen ebenso den öffentlichen Raum und verstopfen die Straßen. Wir brauchen einen Austieg aus der Auto-Gesellschaft und die Förderung nachhaltige Mobilität!
Hier meine Rede vom 30. Juni 2017 im Plenum des Bundestages zu einem Antrag der Grünen "Emissionsfreier Mobilität zum Durchbruch verhelfen – Mit sauberen Autos Wettbewerbsstärke, Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Automobilwirtschaft erhalten". Wirklich schräg ist die Behauptung im Antrag, Elektroautos seien emissionsfrei oder gar sauber. Das ist wirklich eine grobe Täuschung!

Gute Nacht … züge!

nachtzugaktion kl

Mit vielen Engagierten habe ich in der Kampagne „Nachtzug-bleibt“ um diese vernünftige Reisealternative gekämpft… nicht ohne Erfolg! 
Hier ist meine Rede zu unserem Antrag "Die Nachtzüge retten – Klimaverträglichen Fernreiseverkehr auch in Zukunft ermöglichen" (Drs. 18/7904) sowie zum Antrag der Koalition, die die Nachtzüge lange für überflüssig hielt "Kooperationsmodelle im Nachtzugverkehr stärken" (Drs. 18/12363) und zum Antrag der Grünen "Nachtzugverkehr als Teil moderner und klimafreundlicher Mobilität ausbauen – Zehn-Punkte-Plan für ein europäisches Nachtzugnetz" (Drs. 18/12560).

„Den Sozialismus kann man nur mit dem Fahrrad erreichen“

Drais 200 Jahre FahrradNach 200 Jahren ist es Zeit für eine neue Revolution auf der Straße

Am 12. Juni 1817 unternahm Karl Freiherr von Drais die erste Fahrt mit dem von ihm erfundenen Laufrad – wir feiern die Erfindung des Fahrrades vor 200 Jahren. Es entwickelte sich bis Ende des 20. Jahrhunderts zum Massentransportmittel – für viele Menschen erschwinglich – für selbst bestimmte Mobilität. Schon unter Hitler und vor allem ab 1950 wurde die Massenmotorisierung vorangetrieben, viele Milliarden wurden in autogerechte Straßen investiert. Das Verkehrsrecht wurde aufs Auto ausgerichtet und das Fahrrad an den Rand gedrängt. Das wollen wir ändern!

Wir wollen umwelt- und menschengerechte Verkehrsverhältnisse zu schaffen! Wir wollen Geld und öffentlichen Raum umverteilen – für soziale und ökologische Mobilität. Und neben dem öffentlichen (Nah-)Verkehr spielt dafür das alltägliche Fahrradfahren eine wesentliche Rolle! Die meisten Wege, sowohl in der Stadt, als auch im ländlichen Raum, sind kürzer als 10 Kilometer; das Rad könnte das Massen­transport­mittel Nr. 1 sein – sozial, ökologisch, kostengünstig, gesund und attraktiv.

Dobrindt und GroKo schimpfen auf EU und Opposition, um eigene Untätigkeit zu überdecken

Man findet für alles Argumente, wenn man selbst nicht an der Wahrheint interessiert ist, sondern nur daran, das eigene Handeln und Nichthandeln in einem guten Licht erscheinen zu lassen. Das zumindest können wir aus den Reden von Minister Dobrindt und anderen Vertreter_innen der großen Koalition lernen, die heute in der Aktuellen Stunde zur Haltung der Bundesregierung zu verschärften Abgastests in Europa im Plenum des Deutschen Bundestages gehalten wurden (ganzer TOP als Video in Mediathek). Besonders imponierend in dieser Art der Argumentation sind Dobrindt, Schnieder und Lange (alle von der Union).
Reden von Herbert Behrens und Sabine Leidig unten.